vollgepisste Handtuecher, Sangria und n pinker Schirm

Inzwischen sind wir in Mooloolaba, an der Sunshine Coast, angekommen. Hier haben wir nur von erfahren, weil Glenn (sowas wie mein Cousin) gesagt hat, dass es hier ein tolles Backpackers gibt, wo wir auch gerade wohnen und tatsaechlich sehr toll ist.

Auf jeden Fall muss ich von vorne anfangen. Nachdem wir eine Woche im Sinnamon Park bei meinen Verwandten gewohnt haben, sind wir nach Noosa gefahren. Das liegt ebenfalls an der Sunshine Coast, wo man ganz gut surfen gehen kann. Wir haben dies auch versucht, allerdings nur mit Bodyboards, weil die an der Rezeption meinte, dass wir als Anfaenger bei diesen starken Wellen sterben koennte und das wollten wir ja nicht riskieren. Um uns von diesem Schock zu erholen, mussten wir erstmal unseren Whisky leeren und sassen noch einige Stunden draussen im Hostel. Der Alkohol floss in diesem Hostel in wirklich grossen Mengen und zwar nicht nur bei uns. Der Ami aus unserem Zimmer hat sich an dem einen Abend so abgeschossen, dass er voellig fertig um 21Uhr ins Bett gefallen ist und das obwohl er am naechsten Tag 21 wurde und ordentlich feiern wollte. Auf jeden Fall haben wir ihn auf einmal in der Kueche schlafen sehen und haben uns gefragt, warum. Annika ist dann in unser Zimmer gegangen und kam mit einem "cat...vor deinem Bett ist das so nass" zurueck. Ich musste dem natuerlich auf den Grund gehen und habe dann vom anderen Mitbewohner erfahren, dass der Ami dort hin gepisst hat. Ungluecklicher bzw. gluecklicherweise hingen meine Handtuecher dort. Die waren natuerlich vollkommen vollgesogen, haben aber auch verhindert, dass mein Bett getroffen wurde. Aber inzwischen habe ich neue lol. In Noosa kann man ausser trinken und versuchen zu surfen allerdings gar nichts machen, weshalb wir nach 6 Tagen weiter nach Mooloolaba gefahren sind.

Hier ist das zwar genauso klein aber man hat Maroochydore gleich um die Ecke, wo es immerhin ein grosses Einkaufszentrum gibt. Zudem haben wir hier auch rausgefunden, dass der Rotwein, der billige, sehr nach Sangria schmeckt und mindestens, wenn nicht sogar eine staerkere, Wirkung hat. Daher mischen wir uns taeglich (inzwischen nur noch alle 2 Tage, schlaucht doch zu sehr sowas) einen Topf Sangria und geniessen das Backpacker leben sowie den Strand, wo man dann morgens um 5uhr hingehen kann um dort total besoffen drin zu baden, waehrend die ersten Surfer schon neben einem sind. lol Zum Strand muss man gehen, weil man ab 22Uhr nicht mehr laut im Hostel sein darf, weil sofort die Polizei kommt, wenn man auf der Strasse Alkohol trinkt und weil die Clubs hier schon so frueh zu machen und eh doof sind.

Aber wir machen nicht nur Party sondern gehen auch weiterhin in Zentren, wo wir unser Hirn anstrengen muessen, so war ich am Montag mit Luisa (der anderen Deutschen aus unserm Zimmer...wir hatten noch ne andere Deutsche, aber die war ein Jahr in den USA und hat daher das deutsch reden aufgegeben. wir fanden die doof) im Underwaterworld, das groesste Aquarium hier in Queensland. 

Ansonsten macht man nichts. Gestern hatten wir einen so starken Hangover, dass wir bis 14uhr schlafen mussten und am Tag absolut nichts getan haben, bis auf TV gucken, zu Mcces gehen oder auf dem Sofa einzuschlafen und sich von den anderen Mitbewohnern auslachen zu lassen. 

Da wir rausfinden muessen, woher der Gestank in unserem Zimmer kommt, muss ich jetzt aufhoeren. Zudem muss ich n Passwort einrichten, damit keine unbefugten Leute mehr mitlesen koennen. Ich werde es den einzelnen Personen dann zukommen lassen.

tata

 

23.1.09 10:19

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Pat (24.1.09 14:26)
das hört sich im moment ja nach der sweet side of life an!
nur gammeln ... ach, wie schön das noch einmal wär ...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen